Herzlich willkommen auf unserer Webseite

Die Gründungsversammlung für den Interreligiösen Arbeitskreis im Kanton Thurgau fand am 28. Oktober 2010 in Frauenfeld statt. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, den Dialog zwischen den Religionen auf kantonaler Ebene zu fördern und die interreligiösen Aktivitäten in den Regionen zu unterstützen und zu vernetzen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

Workshop über muslimische Jugendliche in der Schweiz

 

Informationen allgemein: www.unilu.ch/zrf/wb

Kursdaten, laufend ergänzt: www.unilu.ch/deu/workshopdaten-freizeit_1053877.html

Flyer als PDF: www.unilu.ch/files/flyer_mittendrin_statt_nur_dabei.pdf

 

Welche Rolle spielt der Glaube im Leben muslimischer Jugendlicher in der Schweiz? Womit beschäftigen sich die religiös aktiven unter ihnen? Wie wichtig – oder unwichtig – ist für muslimische Jugendliche eigentlich Religion? Warum sollte dies die Gesellschaft interessieren?

Diesen und weiteren Fragen ist ein Forscherteam der Universität Luzern während zwei Jahren nachgegangen. Nun vermitteln die Forscher, unterstützt vom Schweizerischen Nationalfonds, die Resultate ihrer Forschung in Form eines halbtägigen Workshops direkt an verschiedene Zielgruppen, insbesondere in den Bereichen Jugendarbeit, Sozialarbeit, Integration, Jugendverbände, Schulen, Religionsgemeinschaften und weitere zivilgesellschaftliche Organisationen.


Die Workshops geben einen vielfältigen Einblick in die Lebenswelten muslimischer Jugendlicher. Sie ermöglichen es Teilnehmerinnen und Teilnehmern, bei Fragen rund um das Thema Islam in der Schweiz im Austausch mit den Wissenschaftlern fundierte Informationen und somit mehr Sicherheit zu erlangen.


Prof. Dr. Martin Baumann, Zentrum Religionsforschung

 

 

Vortrag von Ulrich Tilgner im Cassino Frauenfeld

 

Spannungen, religiöser Frieden, Machtverschiebungen, Zusammenleben,
religiösen Kräfte, kulturbedingte Differenzen, Rolle der jeweiligen Machthaber, die Politik des Westens sind Stichworte des Vortrags von Ulrich Tilgner.

 

Im PDF Herunterladen