Drucken

Woche der Religionen, 5.-13. November 2022

Einladung des Interreligiösen Arbeitskreises im Kanton Thurgau

Wir stellen Ihnen zwei kleinere Religionsgemeinschaften im Thurgau vor und laden Sie ein, Menschen an den Orten ihres Wirkens und Feierns kennenzulernen

 

Romanshorner Bahá'í-Zusammenkunft in der Kanti

Freitag, 11. November, 19.00 Uhr in Arbon bei Familie Keusch 



Begegnung mit Mitgliedern der Thurgauer Bahá'í-Gemeinde

Die rund acht Millionen Anhänger der weltweit verbreiteten Religion berufen sich auf die Lehren des Religionsstifters Bahá’u’lláh (1817-1892). Er verkündete, dass nach Gottes Wille das Zeitalter der planetaren Einheit der Menschheit angebrochen sei. In einigen islamischen Ländern sind die Bahá'í eine verfolgte Minderheit. 

Vor 100 Jahren hat sich der erste Bahá'í der Deutschschweiz in Sommeri (TG) niedergelassen. Im Thurgau versammeln sich rund ein Dutzend Mitglieder monatlich in Hauskreisen. 
Die Bahá'í vertreten eine offene und tolerante Form eines abrahamitischen Monotheismus. Sie zählen auch die Schriften anderer Religionen zum gemeinsamen geistigen Erbe. Die Unterschiede zwischen den Religionen begreifen sie als kulturell und historisch bedingt. Aus diesem Grund anerkennen und verehren die Bahá'í auch andere Religionsstifter wie Christus, Krishna, Buddha oder Muhammad. 

Anmeldung bis zum 7. November bei Hubert Keusch, Bahnhofstrasse 63, 9320  Arbon, 071 340 06 12, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.